Identity und Access Management mit intension

Wie bewältigt man die steigenden Anforderungen an Datenschutz und IT-Sicherheit in einer Welt voller mobiler Geräte, Cloud-Services und Online-Plattformen? Die Antwort liegt im Identity und Access Management (IAM), das nicht nur rechtliche Vorschriften erfüllt, sondern auch strategische Vorteile und höhere Effizienz für Unternehmen bietet.

Lesezeit: 2 Minuten

 

Vom sicheren Umgang mit digitalen Identitäten

Mit dem Aufkommen von neuen mobilen Geräten, der Verlagerung von Geschäftsprozessen in die Cloud und einer stetig wachsenden Anzahl an Online-Services steigen auch die Forderungen an den Datenschutz und die IT-Sicherheit. Rechtliche Vorgaben verlangen immer mehr nach einem Identity und Access Management System. Gleichzeitig müssen sich Firmen gegen unberechtigten Zugang zu sensiblen Firmendaten, bis hin zu Datenmissbrauch und Identitätsdiebstahl, schützen. Ohne eine zentrale Konfigurationsschnittstelle, wie sie ein IAM-System bereitstellt, wird es zunehmend mühsam, die einem Benutzer zugeteilten Ressourcen zu überwachen und bei Bedarf zu analysieren und Berichte zu erstellen.

 

Gezielte Vergabe von Rechten

In Unternehmen ohne ein firmenweit verfügbares IAM-System kommt es häufig zur unbeabsichtigten Ansammlung von Zugriffsrechten. Bei Umstrukturierungen oder internen Versetzungen wird oft vergessen, die alten Berechtigungen zu entfernen. Auch wenn Mitarbeiter das Unternehmen verlassen, werden alte Benutzerkonten häufig nicht oder nur unvollständig gelöscht. Ein IAM-System übernimmt dann diese Aufgabe. Ehemals genutzte Zugänge werden entfernen und unmittelbar nach dem Ausscheiden aufgeräumt, um so unrechtmäßige Zugriffe zu verhindern. Dies entlastet die IT-Abteilung und ermöglicht ihr, sich auf den eigenen IT-Betrieb zu konzentrieren.

 

Befolgung rechtlicher Vorschriften

Mit Hilfe des Identity Managements können unternehmensweite Vorgaben durchgesetzt werden, die oft von rechtlichen Regelungen abgeleitet sind (z.B. Sarbanes-Oxley (SOX) in den USA, Basel II in Europa). Verstöße führen zu einem Ansehensverlust des betroffenen Unternehmens und im schlimmsten Fall zu Bußgeldern.

 

Strategische Vorteile durch Identity Management

IAM-Lösungen ermöglichen eine standardisierte Benutzerverwaltung und tragen durch Automatisierung und Datensynchronisation wesentlich zur Verbesserung der Qualität von Benutzer- und Berechtigungsdaten bei. Sie bieten den Vorteil, dass plattformübergreifende Berichtsfunktionen Informationen liefern, die sonst nicht verfügbar wären. Dies kann insbesondere aus sicherheitstechnischer Sicht relevant sein, wenn es darum geht, Korrelationen der Zugangsberechtigungen eines Benutzers in mehreren Systemen zu betrachten.

Weitere interessante Beiträge

SCIM und Keycloak

SCIM und Keycloak

Ein eingespieltes Team: SCIM und Keycloak. Im heutigen Blogbeitrag schauen wir uns einmal genauer an, weshalb diese Kombination insbesondere hinsichtlich des Datenschutzes die perfekt Wahl sein kann.

mehr lesen
Keycloak und die DSGVO

Keycloak und die DSGVO

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bildet ein wichtiges Fundament für die Gewährleistung der Privatsphäre eines jeden. Von vielen Unternehmen dennoch gefürchtet, werfen wir heute einen Blick in die Welt der DSGVO-Konformität und wie Keycloak die transparente Verwaltung von Benutzerdaten ganz einfach ermöglicht.

mehr lesen
Technische Umsetzung von WordPress-Agentur aceArt.