Häufige Probleme mit Keycloak: Mehrfaktorauthentifizierung (MFA) nicht aktiviert

Nachdem wir uns im Auftakt unserer Reihe „Häufige Probleme mit Keycloak“ mit dem Vermeiden des Single Point of Failure beschäftigt haben, gehen wir heute auf eine weitere essenzielle Grundlage ein: die Mehrfaktorauthentifizierung.

Lesezeit: 3 Minuten

 

Der Einsatz von Mehrfaktorauthentifizierung (MFA) in Keycloak

In unserer vernetzten Welt sind Passwörter allein nicht mehr ausreichend für den Schutz von Benutzerdaten. Cyberkriminelle entwickeln stetig neue Methoden, um Sicherungsmaßnahmen zu umgehen, was Firmen und ihre Kunden vor enorme Herausforderungen stellt. Glücklicherweise haben wir Technologien wie Mehrfaktorauthentifizierung (MFA) an unserer Seite, die eine stärkere und intelligentere Ebene des Schutzes bieten, und die heutzutage durch Vorschriften wie die DSGVO sogar gefordert sind.

 

Einführung der Mehrfaktorauthentifizierung mit Keycloak

Wir haben gute Nachrichten: Die Einrichtung einer Mehrfaktorauthentifizierung bei Keycloak ist verhältnismäßig unkompliziert und kann eure Systeme erheblich sicherer machen. In Szenarien, in denen Keycloak für die direkte Benutzerverwaltung oder die Benutzerverwaltung über eine User Federation mit LDAP (z.B. Active Directory) eingesetzt wird, lässt sich die MFA fast spielerisch leicht implementieren. Hier ein kurzer Blick darauf, wie ihr diese zusätzliche Sicherheitsebene aktivieren könnt:

  • Anpassen der Realm-Konfiguration: Navigiert zunächst in der Realm-Konfiguration zu Authentication -> Flows. Wählt z.B. für den Browser Flow die Option „Browser – Conditional OTP“ und setzt diese auf „Required“.
  • Aktivieren der ‚Configure OTP‘ Aktion: Im nächsten Schritt müsst ihr im Menü unter „Required Actions“ die „Configure OTP“ Aktion sowohl „enable“ als auch als „Default Action“ markieren.

Durch diese beiden einfachen Schritte ermöglicht ihr euren Nutzern, den zweiten Faktor mittels Apps wie FreeOTP oder Google Authenticator (oder anderen kompatiblen Apps) auf ihrem Mobiltelefon zu registrieren und für zukünftige Authentifizierungen zu nutzen.

 

Erweiterte Sicherheitsoptionen

Für diejenigen, die einen Schritt weitergehen möchten, bietet Keycloak die Möglichkeit, die Anmeldesicherheit weiter zu verstärken. Über Keycloak Extensions könnt ihr zusätzliche Filter erstellen, die etwa die Anmeldung aus bestimmten geografischen Regionen oder IP-Bereichen blockieren oder nur zu ausgewählten Zeiten zulassen. Diese Optionen bieten eine ausgezeichnete Möglichkeit, eure Sicherheit weiter zu personalisieren und zu stärken, indem ihr genau bestimmt, wer, wann und von wo auf eure Systeme zugreifen darf.

 

Fazit

Die Einführung der Mehrfaktorauthentifizierung ist in der heutigen Zeit unerlässlich, um den Sicherheitsanforderungen gerecht zu werden und sowohl persönliche als auch geschäftliche Daten effektiv zu schützen. Keycloak macht diesen Prozess mit ein paar einfachen Schritten zugänglich, bietet aber zugleich auch erweiterte Optionen für jene, die ein höheres Maß an Kontrolle und Sicherheit wünschen.

Wenn ihr Fragen zur Implementierung der Mehrfaktorauthentifizierung in Keycloak habt oder Unterstützung bei der weiteren Absicherung eurer Systeme benötigt, zögert nicht, euch an uns zu wenden. Im nächsten Beitrag unserer Blogreihe „Häufige Probleme mit Keycloak“ gehen wir dann noch tiefer auf die technischen Aspekte von Keycloak ein. Bleib dabei!

Weitere interessante Beiträge

SCIM und Keycloak

SCIM und Keycloak

Ein eingespieltes Team: SCIM und Keycloak. Im heutigen Blogbeitrag schauen wir uns einmal genauer an, weshalb diese Kombination insbesondere hinsichtlich des Datenschutzes die perfekt Wahl sein kann.

mehr lesen
WordPress-Entwicklung von WordPress-Agentur aceArt.